Satan im geweihten Gewand

Missbrauch im Namen Gottes

Wieder einmal deckte die Presse einen weiteren Fall auf,

bei dem Nonnen und Priester sich an Kindern vergingen und Sie wie Nutzvieh im Schweinestall hielten. Menschenwürde gleich „null“ wurden die Kinder zur Befriedigung der Lust als Sklaven gehalten und bei Bedarf vermietet.

https://www.br.de/nachrichten/bayern/missbrauch-und-kinderprostitution-vorwuerfe-frueherer-heimkinder,SV80Gp7


Missbrauch und Prostitution:

Frühere Heimkinder klagen an

Heimkinder aus zwei früheren oberbayerischen Heimen klagen gegenüber dem BR über sexuellen Missbrauch durch Erzieher und Nonnen. Sogar von Zuhälterei ist die Rede. Die Kinder sollen Geistlichen und Externen gegen Geld überlassen worden sein.

Man kennt solche Geschichten eventuell aus dem Film, wenn die alten Römer sich Sklaven zur Unterhaltung hielten und bei Bedarf benutzten, um Ihre sexuellen Neigungen auszuleben. Und obwohl wir mittlerweile das Jahr 2021 haben, scheint sich diese Unterhaltungsform immer noch in manch einem Orden als Variante der Freizeitgestaltung zu halten.

Aber wie immer scheinen die Salesianer nichts von alldem gewusst zu haben und wie immer freut man sich intern darüber, dass die Verjährung sowohl Täter als auch Orden davor bewahrt, den Opfern zu helfen oder Entschädigung anzubieten.

Der Orden hatte an diesen Kindern viel verdient und mittels dieses Reichtums sein Imperium aufgebaut. Davon möchte man heute nichts mehr hören und die Anwälte des Ordens verdienen gut. Der Orden selber versucht nach wie vor den Wahlspruch Don-Boscos nach außen als Prämisse zu verkaufen. Aber aus dem Spruch „Gutes tun, fröhlich sein und die Spatzen pfeifen lassen“ kann man wohl nur noch den Teil der Spatzen verwenden, denn alles andere ist aufgebaut auf Lügen, Lügen und nochmals Lügen. Immer wieder fördert die Presse zu Tage, was der Orden mit allen Mitteln versucht zu beschönigen, vertuschen und klein zu reden. Allein die Tatsache, da man von alldem nichts gewusst haben will, ist eine erneute schallende Backpfeife für jedes Opfer.

Während der Orden alles abstreitet oder in internen verschwiegenen angeblichen Aufarbeitungen zur Klärung das Ganze im Sande verlaufen lässt, stehen die Opfer wie immer in der Öffentlichkeit ohne Hilfe oder Rückendeckung im offenen Höllenfeuer.

Ja, am Ende werden die Kinder vielleicht noch schuld an allem sein, weil sie doch so verführerisch vor den Geistlichen mit dem Arsch gewackelt hatten.

Der Orden selbst verarbeitet die Schuld auf jene Weise, das man mit allen Mitteln versucht, das erwiesene zu verbergen. Hier arbeiten Webdesigner und Marketing Experten an den Veröffentlichungen, so dass bekannte Suchmaschinen so arbeiten, dass die Wahrheit über den Missbrauch oft erst auf weiter hinten liegenden Seiten zu sehen ist. Der Orden bombardiert das Web mit tollen Geschichten über seine guten Taten, weil man weiß, dass der Bürger und die Menschen immer nur die erste Seite für wichtig erachten und sich keiner die Mühe macht, weiter hinten zu suchen. Außerdem ist die Pressearbeit so ausgerichtet, dass man weiß – Anzeigenkunden werden ungern in der Öffentlichkeit denunziert, denn die SEO Firmen und Printmedien müssen ja auch irgendwie überleben. Geld wird großzügig verteilt, aber nur an jene, die dem Orden helfen, diese unglückseligen Geschichten im Keim zu ersticken.

Die Presse ist aber zum Glück noch in einigen Teilen des Landes so unabhängig, das Sie Dinge wie diesen neuen Skandal aufdecken kann und auch unangenehme Fragen stellen kann. Zum Glück aber, genießt die Kirche ja weiterhin einen Schutz, der dem normalen Menschen nie zu Teil werden würde.

Dies liegt unter anderem in der Erziehung der Menschen und in der Geschichte der Kirche, die sich schon sehr früh mit den Mächtigen in einer Allianz vereinigen musste, um das Volk zu kontrollieren. Während die Reichen früher wie heute in einer Ablasserklärung Ihren Seelenfrieden bei der Kirche kaufen konnte (Heute nennt man das “großzügige Spende”), ist man heute ein wenig klamm und geht neue Wege. Der kleine Mann geht zum Selbstverrat in die Beichte (Wissen ist Macht) wie zu einem Discounter. Ist doch klar, wenn der Geistliche weiß, was mein schlimmstes Geheimnis ist, dann muss er sich erst recht nicht vor seinen eigenen Taten fürchten. So werden alle zu Christen und geben auch gern für das Seelenheil ein Teil des Besitzes an die Kirche ab. (Eine tolle Marketing Idee, warum fällt uns so etwas nie ein?)

Einen Großteil der Immobilien des Ordens sind auf diesem Wege zu dem neuen Eigentümer gelangt. Und ohne den Status Kirche hätte man die vielen Skandale auch nicht so einfach hingenommen, wie es heute der Fall ist.

Der Pontifex Maximus hat Recht, wenn er sagt, “die Kirche wird von innen angegriffen”. Aber im Prinzip stellt er nur fest, was schon immer so war. Was soll er auch dagegen machen, er wäre nicht der Erste, der nach einem Aufbegehren in die falsche Richtung nach einer abendlichen Tasse Tee, das Zeitliche segnen würde.

Des Vatikans Untertanen sind auch des Vatikans größtes Problem, denn dort wird gemacht, was dazu dient, die irdischen Begehren dauerhaft vorrätig zu haben. Weltliche Probleme sind dort nur in dem Maße interessant, wie man sie für den Machterhalt der Kirche benötigt. Dumm nur, dass der normale Mensch sich mittlerweile so weit entwickelt hat, dass er sich nicht mehr durch Kirchentricks und dummes Gefasel dazu bewegen lässt – zu tun, was verlangt wird. Ich persönlich bin sehr betrübt, das ich nichts mehr haben kann, an das ich glauben darf!

Einer der mächtigsten Gegner der Kirche bewohnt bereits die irdischen Paläste der Vertreter des Glaubens. Ist es nicht herrlich, dass jeder Mensch früher oder später über seine Schwäche stolpert und damit in jeder Hinsicht formbar wird. Nur um im Leben eine Position zu erhalten, die ansonsten bei Bekannt werden – den Status, die Stellung und Position des Auslösers vernichten würde.

Satan ist schon längst gegen Gott in diesen Stätten ausgetauscht worden und er regiert mit fester Hand. Man könnte beinahe annehmen, dass die Verfechter des Glaubens davon so begeistert sind, dass es Ihnen am Ende vielleicht egal ist, wer regiert – Hauptsache die Macht wird dadurch nicht eingeschränkt.

Es hat sich gezeigt, dass beinahe jeder höhere Geistliche „Dreck am Stecken“ hat und auch das man vehement daran arbeitet, die Zustände zu verbergen, anstatt sie auszumerzen. Gott dient in jedem Krieg, damit man alle Handlungen gerechtfertigt sieht. Und dieser Krieg muss nicht immer einer derer sein, die mit Waffengewalt geführt werden.

Als Betroffener halte ich das, was dieser Orden macht für gefährlich, denn es geht nicht mehr um die Kinder und die Bewahrung Ihrer Seelen, sondern um Profit in einer Massenkinderhaltung. Diese Orden nutzen uns wie Ertragsvieh und deren Handlungen sind doch offensichtlich und mehrfach bewiesen.

Wir veröffentlichen diesen neuen skandalösen Fall des Ordens in unserem System als weiteren Beleg dafür, dass die Kirche mit uns machen kann, was sie gern möchte. Und wer annimmt, dass dies nur ein seltener Einzelfall ist, der hat nicht begriffen, das mit der Entdeckung dieser Sauerei nur die Wege und Handlungen neu an unsere Lebensweise angepasst werden, denn die perversen Priester haben sich nach Entdeckung dieser Dinge nicht dezimiert. Sie werden neue Wege finden, sich an unseren Kindern zu vergreifen und auch neue Wege, dass Ihr Orden weiterhin mit Spendengeldern und Zuschüssen und dem Segen des Staates Kinder auf perverseste Art das Leben in eine Hölle verwandeln kann.

SK.